Vinyl Bodenbelag


Klebe-Vinylböden stehen für eine bessere Raumakustik, da sich keine Luftpolster zwischen Vinyl und Untergrund bilden können. Klebe-Vinylböden haben grundsätzlich eine geringe Aufbauhöhe, sodass Zusatzarbeiten wie das Abschleifen von Türen o. ä. entfallen.

  • Extrem belastbar: Die Böden sind sehr robust und widerstandsfähig. Im Vergleich zu Laminat oder Parkett aus Echtholz zerkratzt der Belag nicht so schnell.
  • Hygienisch und pflegeleicht: Sie können problemlos und schnell gereinigt werden. Sie lassen sich absaugen sowie trocken und nass abwischen.
  • Wasserabweisend: Da Vinylböden unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit sind, lassen sie sich problemlos auch in Feuchträumen, wie dem Badezimmer, nutzen.
  • Kaum Gehgeräusche: Beim Gehen entstehen nur geringe Geräusche. Das liegt an der Beschaffenheit der in den mehrschichtigen Böden verankerten Trittschalldämmung, die störenden Geräuschen vorbeugt und zudem Unebenheiten ausgleicht

Die feste Verklebung hat den Vorteil, dass sie eine hervorragende Raumakustik ermöglicht und besser bei einer Fußbodenheizung angewandt werden kann (die feste Verbindung zum Untergrund gewährleistet eine unmittelbare Übertragung der Wärme).
Vinyl ist extrem rutschfest (sehr wichtig im Badezimmer) und nahtlos verklebt, sehr wiederstandsfähig.

Klick Vinylböden

Das Klicksystem kommt hingegen meist zum Einsatz wenn es schnell gehen und kein fester
Einbau erfolgen soll, beispielsweise weil in absehbarer Zeit ein Auszug aus der Wohnung
bevorsteht. Die Verlegung von Klicksystemen erfolgt emissionsfreier, da kein Kleber verwendet
wird. Das Klickvinyl kann später leichter entfernt werden und ist zumeist ebenfalls für
Fußbodenheizung geeignet. Bei dieser Technik werden häufig Unterlagen zur Dämmung benutzt,
auch um später die Akustik im Raum zu verbessern.